Hallenbad und Roter Platz

STADTRAT SCHWAB: HALLENBAD SOLL 4 WOCHEN in den SOMMERFERIEN GEÖFFNET SEIN



Für Stadtrat Jürgen Schwab muss das Waldenbucher Hallenbad familienfreundlich bleiben.
Ganz besonders in den Schulferien im Sommer.
Deshalb stellte er den Antrag, ab 2018 das Hallenbad in den Sommerferien wieder vier Wochen geöffnet zu lassen.
Der Gemeinderat stimmte mit 14 JA- Stimmen, 3 NEIN- Stimmen und 2 Enthaltungen FÜR diesen Antrag.
Das kommt den Familien und vor allem den Schulkindern, die nicht verreist sind, zugute.
Außerdem besteht immer die Gefahr, dass man durch zu lange Schließzeiten ,,Kunden“ an andere Bäder verliert.
( Hintergrund:  2017 stehen größere Reparaturen an. Ausnahmsweise muss deshalb das Hallenbad länger schließen.
Die Stadtverwaltung hätte gern gesehen, dass das Hallenbad ab 2017 ständig in den Sommerferien drei Wochen geschlossen ist. )
Annette Dolleschel

ANTRAG der FREIEN WÄHLER zum Haushalt 2017

Im Gemeinderat sollen verschiedene Maßnahmen diskutiert und entschieden werden, um vor dem nächsten Sommer für die Nutzung des Roten Platzes eine verträgliche Lösung zu finden.
Wir schlagen folgende neue Beschlüsse vor:
1. Änderung der Spielzeiten am Samstag, Sonntag und Feiertag: bis 18:00 Uhr
2. effektivere, häufigere Kontrolle durch städtischen Vollzugsbeamten auch am Wochenende
3. neue, deutlich größere Schilder mit dem Zusatz "Mit Rücksicht auf die Nachbarn"
4. als Probelauf für 1 Jahr
BEGRÜNDUNG:
Regelmäßig zum Sommeranfang beginnt der Ärger mit Müll und Lärm am Roten Platz; die bisherigen Maßnahmen führten für die Anwohner nicht zu Ruhe in den Abendstunden.
Auf der anderen Seite möchten Kinder, Jugendliche und Eltern kleinerer Kinder einen wohnungsnahen Spielplatz nutzen.
Wir schlagen deshalb den oben genannten 4- Punkte- KOMPROMISS vor zwischen dem berechtigten Spieldrang der Kinder und Jugendlichen und dem ebenso berechtigten Interesse der ruhesuchenden Nachbarn.
Was daraus geworden ist:
1. Wurde mit    7x JA   1 Enthaltung   11x NEIN   abgelehnt.
2. Die Erhöhung des Stundenkontingents zur stärkeren Präsenz am Wochenende wurde mit 14x JA   1 Enthaltung     4x NEIN   beschlossen.
3. Die Erneuerung und Verbesserung der Schilder wurde mit 19x JA beauftragt.
Die Beschilderung wurde – ohne den Zusatz – inzwischen ergänzt.
Außerdem wurde beschlossen, dass der neue städtische Jugendreferent Herr Böll wieder häufiger auf dem Roten Platz mit den Jugendlichen sprechen soll.
Wir finden:   Eine insgesamt vernünftige und faire Lösung.

Stadträte Annette Dolleschel, Dr. Jutta Häcker, Josef Lupion, Karl Neff, Annette Odendahl, Wolfgang Rieth, Jürgen Schwab