Glückwunsch Mylau,



zu 650 Jahre Stadtrecht, zugesprochen durch Kaiser Karl IV!
zu einem tollen, abwechslungsreichen und unterhaltsamen Jubiläumsfest!
zu 3 weiteren europäischen Partnerstädten in Tschechien, Frankreich und Italien!


Gemeinsam mit Bürgermeister Michael Lutz, Vertretern aus Vereinen, Feuerwehr und Waldenbucher Bürgern machten wir uns am Freitagnachmittag mit dem Bus auf den Weg nach Mylau.
Schon auf den ersten Kilometern und der Einstimmung durch Herr Lutz stellte sich eine herzliche Atmosphäre in der Gruppe ein, die bis zur Rückkehr nach Waldenbuch, am Sonntagabend, anhielt.
Nachdem der Busfahrer gekonnt möglichst alle Staus umfahren hatte, kamen wir am Abend in Mylau an.
Am Hotel erwartete uns Frau Lochmann vom Partnerstadtverein, begrüßte uns kurz und verteilte uns das Programm mit orangefarbenen Halstüchern, als Erkennungszeichen der Waldenbucher Delegation.
Danach machten wir uns auf den Weg zur Eröffnung der Feier auf der Mylauer Burg.


Nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister von Reichenbach-Mylau, Raphael Kürzinger, sorgte die Schalmeienkapelle für Stimmung.
Auf der Burg spielte anschließend eine Band die bekannten Songs von Peter Maffay, und im Festzelt unterhalb der Burg war Party durch einen DJ aus dem Radio angesagt.
Am nächsten Morgen trafen sich alle Delegationen aus den Partnerstädten zum offiziellen Festakt im Ratssaal der Burg Mylau.
Hier wurden Glückwünsche und Geschenke ausgetauscht.
An die, leider erst vor kurzem verstorbene, Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Gisela Mertinat, wurde in einer Schweigeminute gedacht Die tschechische Delegation war extra mit einem Kinderchor angereist, der uns das "Europahymne" eindrucksvoll auf tschechisch vorsang.
Anschließend ging es weiter zur Stadtkirche.
Mit musikalischer Umrahmung gab es nochmals Ansprachen durch den OB und den Ortsvorsteher von Mylau, Lutz Quellmalz sowie eine moderierte Diskussionsrunde mit den Vertretern der Delgationen und dem Alt-Bürgermeister, Christoph Schneieder zu den Fragen: Was hat uns die Partnerschaft gebracht und was erwarten wir für die Zukunft durch die Partnerschaft?
Hierbei wurde betont wie wichtig die Städtepartnerschaften und die Begegnungen der Bürger für den Erhalt der Demokratie sind.
Hier werden Freundschaften geschlossen und Vorurteile ausgeräumt durch gemeinsame Unternehmungen und Begegnungen, wie es durch die Politik nur selten gelingt.
Dabei wird es einem wieder bewusst, wie schade es war, dass unser Antrag auf eine europäische Partnerschaft mit Gaschurn in Österreich abgelehnt wurde.
Man schaut lieber mahnend und hoffend auf Frankreich, Großbritannien und andere Länder anstatt an der Basis etwas für den Erhalt der Demokratie und gegen den sich ausbreitenden Rechtsextremismus zu tun.
Das dürfte jeden investierten Euro wert sein!
Wir Freien Wähler wurden im Anschluss an die Diskussion in der Kirche von der Bürgerinitiative Mylau zum Kaffeetrinken eingeladen.
Hier tauschten wir uns über Aktuelles aus und machten anschließend, spontan organisiert, eine Rundfahrt durch Mylau, zur Göltzschtalbrücke und zur Talsperre Pöhl.
Den Abend ließen wir gemeinsam im und ums Festzelt mit Partyband und  beeindruckendem Feuerwerk ausklingen.
Am Sonntagmorgen besuchten wir noch den ökumenischen Gottesdienst und verabschiedeten uns, nach dem gemeinsamen Mittagessen, von unseren Mylauer Freunden bevor wir den Bus zur Heimfahrt bestiegen.

Vielen Dank an alle Beteiligte aus Waldenbuch und Mylau für das schöne Wochenende und die vielen Geschenke!

Annette Dolleschel und Jürgen Schwab mit André