Die mobile digitale Höranlage,
eine sinnvolle Hilfe für Menschen mit einer Hörschädigung.

Immer wieder sind wir von Mitbürger/innen darauf angesprochen worden: Bürger mit einer Hörschädigung haben z.B. bei Veranstaltungen im Forum der Oskar Schwenk Schule, aber auch als Zuhörer im Ratssaal, Probleme die Vortragenden zu verstehen.

Deshalb stellten die FREIEN WÄHLER die Haushaltsanträge, die Akustik im Ratssaal zu verbessern.
Dies kann mit einer sogenannten mobilen digitalen Höranlage geschehen, die auch bei zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen eingesetzt werden kann.
Ziel der Anlage ist es, die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit einer Hörschädigung zu erreichen.
Aber auch Normalhörende profitieren von der Anlage, das Hören wird bis in die letzen Reihen weniger anstrengend.
Personen mit Hörschädigung, das sind nicht wenige.
Nach der Statistik des Verbandes der Hörgeschädigten hat bei den 60- bis 70-jährigen jeder Dritte, bei den über 70-jährigen jeder Zweite Hörprobleme.
Viele von ihnen ziehen sich zurück und nehmen an keinen öffentlichen Veranstaltungen mehr teil nach dem Motto: ich verstehe ja doch nichts.
Nachdem es bei einem Testlauf im Forum der OSS sehr positive Rückmeldungen von den Zuhörern gab, handelt es sich in unseren Augen um eine sinnvolle Investition.
Denn ebenso wie Menschen mit anderen körperlichen Behinderungen haben auch diese Mitbürger/Innen ein Recht auf Unterstützung.
Aber es jetzt heißt weiterhin die Ohren spitzen, unsere Anträge haben leider keine Mehrheit gefunden.

Für die Fraktion der FREIEN WÄHLER
Jutta Häcker