Das Thema
Alt und Jung - aus christlicher Sicht - aus praktischer Sicht


stößt auf großes Interesse in der Waldenbucher Bevölkerung.


So verfolgten 60 Personen interessiert die Ausführungen von Frau Dr. Evelyn Krimmer vom Institut für praktische Theologie II Tübingen.
Sie begann mit der Vorstellung eines "Lebenszeitrechners" .
Über die Frage: wollen wir das wirklich wissen? kam sie zum Thema: älter werden gehört zum Leben und beginnt mit der Geburt, mit Fortschritten im Kindesalter und Rückschritten im Alter.
Ihre Thesen sind
       Älter werden in der Gemeinschaft
       Älter werden als Veränderung , nicht nur biologisch sondern auch in der Blickrichtung
       Älter werden als Bestimmung , als zielstrebiger Prozess, mit Abschied und Abschied nehmen

In der zweiten Hälfte des Abends berichteten Frau und Herr Pribil sowie Herr Martin, Initiatoren des Mehrgenerationenhauses Lichtblick in Holzgerlingen,  voller Begeisterung über ihre Ideen und deren Umsetzung bei der Planung dieses Hauses.
Die Initiative besteht seit 2012, jetzt ist das Haus im Bau. Das Ziel ist, im Alter gemeinsam mit Menschen aller Lebensaltersstufen, die einen Querschnitt der Bevölkerung abbilden, zu leben und Dinge miteinander zu gestalten.
Die gemeinsamen Aktivitäten werden ermöglicht in einem Haus mit großzügigen Gemeinschafts- räumen. 
Die Gruppe um Frau Pribil kam kaum zum Vortragen.
Von Anfang an entwickelte sich eine lebhafte Diskussion mit zahlreichen Fragen der Zuhörer.

Die Freien Wähler bedanken sich bei allen Referenten für ihre Beiträge zu einem informativen Abend, der Stoff für ausgiebige weitere Diskussionen geliefert hat.

Dr. Jutta Häcker
stellv. Vorsitzende der FWV Waldenbuch
und Stadträtin im Gemeinderat.