AKTUELLES zur Situation der FLÜCHTLINGE in WALDENBUCH

Zur Zeit arbeiten in Waldenbuch Gemeinderäte, Verwaltung und Ehrenamtliche in bewundernswerter Weise daran, Flüchtlingsfamilien ein friedliches und auskömmliches Leben in unserer Stadt zu vermitteln. (Freundliche Entschuldigung für dieses Eigenlob)
Bisher klappt das.
Auch die einstimmigen Planungen für Standorte von Sammelunterkünften, die Prüfung weiterer Standorte und der Beschluss, keine "normalen" Container, sondern Unterkünfte in Holzleichtbauweise zu errichten, zeigt den guten Willen der Gemeinderäte.
Die Waldhaus gGmbH möchte in Waldenbuch unbegleitete jugendliche Flüchtlinge in einer Sammelunterkunft unterbringen.
Diese müsste noch gefunden werden.
Wir halten dies, ebenso wie die ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuer, für eine Überforderung einer kleinen Stadt wie Waldenbuch.
Pflegefamilien sind sicherlich die bessere Lösung.
Die Unterbringung , Versorgung und Betreuung von Flüchtlings f a m i l i e n ist im Augenblick das Dringlichste und fordert alle Kräfte von Gemeinderat, Verwaltung und Ehrenamtlichen.
Dies alles läuft bisher aus unserer Sicht auch wirklich gut, wird aber in den kommenden Monaten sicher nicht einfacher.
Weil man nicht alles auf einmal machen kann, haben wir den Antrag gestellt, dass die  Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge nicht weiterverfolgt werden sollte.

Der Antrag wurde einmütig (1 Gegenstimme) angenommen.
Die Begründung:

1.    Die Zahl unbegleiteter jugendlicher Asylbewerber/ Flüchtlinge wird NICHT auf die Flüchtlingsquote angerechnet, die eine Gemeinde laut Verteilerschlüssel des Landes übernehmen muss.
Bei einer Zuweisung von 4.100 Flüchtlingen für den Landkreis Böblingen sind das für Waldenbuch 97 Flüchtlinge, für Steinenbronn 70 Flüchtlinge.
So sind die JETZIGEN Zahlen bis Ende 2015 laut Rede des Landrats am 12. Oktober im Kreistag.
2.    Die Zuständigkeiten zwischen Kreisjugendamt, Waldhaus gGmbH und Waldenbuch (Wohnort) sind gegenwärtig und für die mittelfristige Zukunft unsicher und ungeklärt.
3.    Die Unterbringung der jugendlichen Asylbewerber/ Flüchtlinge in Pflegefamilien muss oberste Priorität haben.

Fraktion der FREIEN WÄHLER im Gemeinderat
A.    Dolleschel, Dr. J. Häcker, J. Lupion, K. Neff, A. Odendahl, W. Rieth, J. Schwab