EINLADUNG

"Älter, bunter und weniger!"
Die demografische Entwicklung - eine Herausforderung für Waldenbuch?
Welche Antworten hat die Kommunalpolitik?
Vortrag und Diskussion
Mittwoch, 28.10.2015, um 20.00 Uhr
Landgasthof ROSSLE Schönbuchzimmer

Die Freien Wähler Waldenbuch und das Bildungswerk für Kommunalpolitik Baden-Württemberg e. V. laden alle interessierten Bürger/-innen zu Ihrer Informationsveranstaltung, am Mittwoch, 28. Oktober 2015, um 20 Uhr herzlich ein.
Der Abend steht ganz im Zeichen der demografischen Entwicklung und befasst sich mit dem Thema: Älter - bunter - weniger!
Welche Herausforderung stellt die demografische Entwicklung für Waldenbuch dar?
Dass wir alle "weniger" werden, wird die Städte und Kommunen in den nächsten Jahren vor gravierende Herausforderungen stellen.
Kindergärten, Kitas und Grundschulen sind nur noch "halb gefüllt" oder stehen vielleicht vor der Schließung.
Städte und Gemeinden werben mittlerweile aktiv und mit "Zuzugsprämien" um die Familien mit Kindern.
Und wir werden auch immer älter und bleiben fitter!
Auch diese Entwicklung fordert die Kommunalpolitik enorm. "Bunter" werden wir auch!
Wie gehen Städte und Gemeinden mit dem immer stärker wachsenden Anteil von Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund um? Mangelhafte Sprachkenntnisse sind nur ein Teil, der Aufgaben, die zu bewältigen sind.

Sie sind herzlich eingeladen, einen Blick in die "Zukunft " zu wagen ...
Referent an diesem Abend ist Dipl. Verwaltungswirt (FH) Friedhelm Werner.
Er ist 51 Jahre alt, Bildungsleiter des Bildungswerkes für Kommunalpolitik, Baden-Württemberg in Stuttgart und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg.
16 Jahre lang war er Bürgermeister der rd. 11.000 Einwohner zählenden Stadt Laichingen im Alb-Donau-Kreis.
Er ist begeisterter Kommunalpolitiker und Motivator und sagt von sich: "Politik mit seinen vielfältigen Aufgaben lernt man am besten in seiner Stadt" und "es gibt nichts Gutes, außer man tut es"!

Im Auftrag der Fraktion und des Vorstandes der FVW Freien Wähler Waldenbuch Jörg Schlotterbeck Schriftführer

Ein buntes Feuerwerk der Motivation


Wer nicht hier war, hat etwas versäumt.

Die Freien Wähler hatten am Mittwoch, den 28.10 ins "Rössle" eingeladen zum Vortrag "Älter, bunter, weniger".
Annette Odendahl hat den neuen Landesgeschäftsführer im Landesverband der Freien Wähler und früheren Bürgermeister von Laichingen Friedhelm Werner herzlich begrüßt und dem interessierten Publikum vorgestellt.  

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                         
Herr Werner ist ein Meister der Motivation.  
Sein Vortragsmotto  1. docere - zeigen, vortragen 2. movere - bewegen, motivieren; 3. delectare  -  erfreuen, unterhalten, fesseln ist bei den Gästen angekommen.
In seinem ca.  einstündigen Vortrag machte Werner mit Bildern aus dem Internet anschaulich deutlich, das Älterwerden Fragen aufwirft.
Immer mehr Ältere stellen sich die Frage, wer zahlt später unsere Rente, wenn die Durchschnittsfamilie aus Karrieregründen nicht mehr mit drei Kindern gesegnet ist.
Wie kann man die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern? Mehr Kinder - sinkende Kindergartenbeiträge?  
Mehr Kinderbetreuung.
Für Städte mit 8.000 - 15.000 EW ist die Erschließung neuer Wohngebiete die richtige Lösung.
Der Hinweise, die Älteren könnten im Alter ihre Wohnhäuser verlassen und Platz für Jüngere machen, verwies Werner ins Reich der Märchen.
Ein Schwabe verlässt, was er sich mühsam erworben hat, erst, wenn es nicht mehr anders geht. Die Statistik zeigt uns, dass die Älteren länger fit sind, und die PC/Internetkenntnisse zunehmen - also nützen wir sie.  

Unsere Welt wird bunter; siehe Flüchtlingsbewegung. Werner zitiert Erich Kästner: " Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!" Der Möglichkeiten gibt es viele; siehe im Internet die Willkommenskultur - ein Handbuch für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe.
www.fluechtlingshilfe-bw.de/.../Handbuch_Fluechtlingshilfe_web.pdf.

An Beispielen, wie Meßstetten; an Bildern mit Schafen (die abwarten und sich nicht bewegen), oder Schafherden, die sich mit Schäfer (Motivatoren) zielgerichtet auf den Weg machen, verdeutlichte Werner, wie aus Last mit Liebe und Leidenschaft  >> Initiativkreise werden können......,die Ideen entwickeln und Lösungen finden, wie es gehen könnte: Mehr Beteiligung der Bürger (Kein Herrschaftswissen von Stadträten - mehr Öffentlichkeit), Rederechte für die Jugend,  sowie die Entwicklung einer ehrenamtlichen Anerkennungskultur.

Wenn wir uns bemühen, schaffen wir es Flüchtlingskindern und Erwachsenen zu helfen beim Spracherwerb, beim Kennenlernen der Ämter und unserer Kultur, oder beim Unterkommen in Betrieben.
Auf die Frage, ob Herr Werner mit seiner Tatkraft nicht wieder Bürgermeister
werden wolle, gab er mit einem Lachen zur Antwort, dass er die Freiheit in seiner Tätigkeit und die Wochenenden mit der Familie nicht mehr missen möchte.
Unsere Vereinsvorsitzende Annette Dolleschel dankte für den tollen Vortrag unter dem Beifall der Gäste, nicht ohne die berühmten kleinen "Schleckereien" aus dem Hause RITTER an einen tollen Redner zu übergeben.

Jörg Schlotterbeck
Schriftführer
FWV Waldenbuch