Organisationsuntersuchung

Die Rathaus-Arbeit soll optimiert werden

Waldenbuch. Ein externes Büro durchleuchtet in den kommenden Monaten die Arbeitsabläufe im Waldenbucher Rathaus. Der Verwaltungsausschuss des Gemeinderats hat in seiner Sitzung am Dienstagabend den Auftrag für die Organisationsuntersuchung der Kernverwaltung für einen Pauschalpreis von 19 500 Euro an die Heilbronner Firma Schneider & Zajontz vergeben. Der Verwaltungsfachwirt Thomas Riedel erläuterte vor dem Gremium die Eckpunkte der Untersuchung. Letztlich soll ermittelt werden, ob alle Mitarbeiter entsprechend ihrer Fähigkeiten eingesetzt und gefördert werden, ob Abläufe und Strukturen optimiert werden können oder die Kompetenzen sinnvoll verteilt sind. Beleuchtet wird auch die Frage, ob sich die Rathausmannschaft an ihrem Arbeitsplatz wohl fühlt. Thomas Riedel betonte, dass er die Betroffenen zu Beteiligten machen wolle. Deshalb lege er großen Wert auf das persönliche Gespräch. „Kosten sparen bei Wahrung eines definierten Qualitätsanspruches“, hat das Beratungsbüro in seiner Präsentation als Ziel formuliert. Der Gemeinderat hatte bei Entscheidung für das Organisationsgutachten weniger die Stadtkasse als das Befinden des Fachpersonals im Rathaus im Sinn. Nachdem in den vergangenen Jahren immer wieder Mitarbeiter durch stressbedingte Krankheiten ausgefallen waren, hatte man im Rahmen der Haushaltsberatungen beschlossen, das System Verwaltung genauer zu analysieren. „Wir wollen die Mitarbeiter gegebenenfalls auch durch Personalaufstockung unterstützen“, hatten die Freien Wähler in ihrem Antrag formuliert. Auch die anderen Fraktionen hatten den Ansatz unterstützt. Clb

Mit freundlicher Genehmigung von Claudia Barner FILDER ZEITUNG 6/2015

Für die Fraktion der Freien Wähler

Annette Odendahl