Kreiskonferenz der FREIEN WÄHLER in Sindelfingen – Maichingen

Die FREIEN WÄHLER im Landkreis Böblingen haben eingeladen.
Es erfolgte ebenso eine eingehende Information über die Positionen und Inhalte der FREIEN sowie ein lebhafter Gedankenaustausch.

 

Reges Interesse bei der Kreiskonferenz

Foto: Karl-Georg Martin

Zunächst bestand die Möglichkeit zur Besichtigung des Mercedes – Benz – Werkes in Sindelfingen.
Sehr beeindruckend war der Bericht über den Bau der neuen Heizkraftanlage, auf engem Raum unter laufendem Betrieb.
Die neue Gasturbine mit Abhitzekessel erhöht bei gleicher Wärmemenge die Stromerzeugung.
Außerdem bekamen wir einen guten Einblick in die Produktion der S-Klasse.

Wichtiger war aber unsere Konferenz.
Ein beherrschendes Thema war die Finanzierung und der Standort der Krankenhäuser. Kosten und Vergütungsstruktur laufen hier immer weiter auseinander, zusätzlich steigen die Kosten durch die teure Bestandserhaltung.
Trotz aller Schwierigkeiten wollen die FREIEN WÄHLER an allen Standorten starke Krankenhäuser mit hochwertigem Versorgungsangebot erhalten.
Ein zentrales Krankenhaus Böblingen-Sindelfingen braucht starke Dependancen.

Weitere wichtige Themen waren das Problem der Erddeponien, die keine Kapazitäten mehr haben. Als vorübergehende Lösung kann zunächst noch in Ehningen angeliefert werden.

Auch die Flüchtlingsunterbringung bereitet Kopfzerbrechen.
Bei erwarteten höheren Zahlen wurde die Quadratmeterzahl pro Person von 4m2  auf 7m2 erhöht, was zu einer zusätzlichen Verknappung führt.

Die Optimierung der Schönbuchbahn muss vorangetrieben werden.
Die Nutzung ist hervorragend gut, um den weiteren Ausbau voranzutreiben darf die Förderquote durch das Land nicht gesenkt werden.

Bernhard Mayer, Landrat a.D., ging ausführlich darauf ein:

Was macht die FREIEN WÄHLER aus:

In den Städten und Gemeinden wird zu 80% entschieden, ob sich die Menschen wohl fühlen. Hierfür wird ein wacher Verband mit Gemeinsinn, demokratischem Verständnis und ohne Parteibindung gebraucht.
Die FREIEN WÄHLER sind keinem Parteiprogramm gegenüber verpflichtet, sondern „nur“ ihren Mitgliedern. Es sind Bürger, die sich bewährt haben, ihre eigene Erfahrung einbringen und mitentscheiden.Sie legen Wert auf Selbstverwaltung und Subsidarität.

Zum Schluss berichtete OB Thomas Sprißler über die Themen, die nicht nur im Wahlkampf eine entscheidende Rolle spielen: Bildung, Vertrauen, Verantwortung, Respekt, Mitmachen

 

Kandidaten für den Kreistag Dr. Jutta Häcker und BM Michael Lutz und Gemeinderatskandidat Karl-Georg Martin mit Partnern
Foto: Karl-Georg Martin

Der Abend klang harmonisch mit langen persönlichen und politischen Gesprächen und gegenseitigem Kennenlernen aus.

Jutta Häcker und Karl Georg Martin