"IDEALER SANDSTEIN" kommt aus Waldenbuch

Interessanter Artikel in "Unsere Kirche" über den Schönbuch-Sandstein bei Waldenbuch.
Das freut "Lokalpatrioten", wenn sie auch in den Ferien Beachtenswertes aus der Heimat lesen dürfen.
So geschehen in der Zeitschrift der Evangelischen Kirche Westfalen und Lippe "Unsere Kirche", die vor allem Nachrichten und Informationen aus dem Kirchenbereich veröffentlicht.
Ein ausführlicher Artikel von Christoph Ludwig beschäftigt sich unter dem Titel
Nur der beste Sandstein mit dem Waldenbucher rund 200 Millionen Jahre alten Stubensandstein und der Erläuterung, warum er exakt zur Renovierung des Ulmer Münsters passen sollte.
Er müsse nämlich in seiner "kieseligen Bindestruktur" genauestens zu den angrenzenden Sandsteinflächen der Münsters passen.
Eine Dom-/Münster- Restaurierung falle alle rund 100 bis 150 Jahre an - und zwar derzeit rund 125 Jahre nach endgültiger Fertigstellung des Ulmer Münsters.
Die Ersatzsandsteine aus dem Schönbuch müssen in ihrer Substanz den alten so ähnlich und gleichzeitig der Witterung gegenüber so widerstandsfest sein, dass sie die nächsten 150 Jahre das Ulmer Münster festigen helfen.
Ausführlich beschreibt der Autor die langwierige Suche und das Testen des "idealen" Sandsteins.

Wer weiß - eines Tages klopft vielleicht auch die Kölner Dombauhütte beim Schönbuch-Forst an.
Wir wissen ja, dass Schönbuch-Sandstein in früheren Zeiten im Kölner Dom verbaut wurden.

Annette Odendahl, Kreisrätin