Orange Tonne - Fragen zur fehlenden Akzeptanz


Bereits im Rahmen der Haushaltsberatungen forderten die Freien Wähler im Kreis einen aktuellen Bericht zu orangenen Tonne, da wir der Art und Weise und der Sinnhaftigkeit der - zu frühen? - Einführung skeptisch gegenüberstanden.

(Bewusst überspitzt: soll vor Gebäuden neben der grauen, blauen und grünen Tonne noch eine orangene stehen? Und was kommt als nächste?)
Laut Presseberichten bleibt die Akzeptanz der gelb-orangen Tonne weit hinter den Erwartungen der Kreisverwaltung zurück. Wir bitten deshalb die Kreisverwaltung um Beantwortung der folgenden Fragen:
1. Können nicht benötigte Tonnen an den Lieferanten zurückgegeben werden?
2. Hat sich nach den Presseveröffentlichungen eine neue Nachfrage ergeben?
Wer bezahlt die Kosten für die orangene Tonne?
Auch die Gebührenzahler, die nach wie vor ihre Wertstoffe auf die Wertstoffhöfe bringen?
4. Wie konnte es zu der Fehleinschätzung kommen, die davon ausging, dass es hier einen großen Bedarf gibt. die Bürgerbefragung hat, wie wir im Rahmen der Beratungen bereits vermutet haben, gerade nicht ergeben, dass eine gebührenpflichtige gelbe Tonne gewünscht wird.

Da wir im Moment häufig auf die gelb-orangene Tonne angesprochen werden, baten wir um zeitnahe Antwort.
Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Annette Odendahl - Kreisrätin- Freie Wähler im Kreis BB