Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,


das Gasthaus Linde, das im ersten Vers des Gedichts ,,Vor dr Linda!" (Ruth Brodführer) besungene "Haus", steht nicht mehr.
Aber der Brunnen steht - noch!
Und das soll auch in Zukunft möglichst so bleiben.
Deshalb hat der Technische Ausschuss die Stadtverwaltung beauftragt, die Brunnenanlage wenn möglich vom Eigentümer käuflich zu erwerben.
Die Freien Wähler hoffen sehr, dass sich der Kauf realisieren lässt und der Brunnen auch weiterhin für die Allgemeinheit zugänglich ist.

(AO)


Vor dr Linda von Ruth Brodführer

Vor dr Linda stoht a groaßer alter Brunna neabem Haus,
da lauft Tag ond Nacht des Wasser nei ond wieder raus.

Vor Zeita hent dia Handwerksburscha, Arme ond em Kriag d' Franzosa,
em Vorbeigoa sich rasiert, ao gwescha's Kochgeschirr ond die Veschperdosa.

Bis dr Büttel ischt ganz wichtig komma,
hots Büachle zoga, gschriftet ond en Eitrag vorgenomma.

Denn des saubre Wasser ischt a Tränke für dia Viecher,
des ischt a Bauragsetz ond stoht vo altersher en de Büacher.

Ao was dr Bauer sait hot Hand ond Fuaß ond ao en guata Grond,
denn was mir esset, kommt vom Fleiß, er schafft de ganza Tag ao viele Stond.