Von der Lust und Last Stuttgarter Regierungspräsident zu sein


Foto: A. Schmider

„Herrn Schmalzls Zwiespalt“ überschrieb die Stuttgarter Zeitung entsprechend ihre Ankündigung. Ganz schnell und überzeugend konnten wir uns auf der gut zweistündigen Veranstaltung im mit 100 Zuhören voll besetzten Saal ein Bild machen: den Zwiespalt gibt es nicht! Voller Elan und Begeisterung gab uns Herr Schmalzl einen Einblick in seine Tätigkeit als Regierungspräsident und führte uns durch die 10 großen Abteilungen des Regierungspräsidiums, die hier mit allen ihren Bereichen nicht aufgezählt werden können. Durch die regelmäßigen Beispiele wurde der Bezug zu Waldenbuch hergestellt. Der Vortrag war spannend für alle Zuhörer und führte zu einer lebhaften Diskussion. Gefragt nach der Lust im Amt, erfuhren wir: die zahlreichen, unterschiedlichen Termine vor Ort sind es, die die Arbeit so interessant machen. Im Vergleich dazu ist der Frust ganz klein, wenn es z.B. um den Rechtsextremismus geht.
Zusätzlich zu den vielfältigen Aufgaben ist Herr Schmalzl auch noch Vorsitzender der Deutschen Kriegsgräberfürsorge NW. So ließ er mit organisatorischem Talent während der Versammlung die Sammelbüchse herumgehen, die eifrig gefüllt wurde.


Foto: A. Schmider

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an unsere fleißigen Helferinnen Gretel Waidelich, Gisela Klein und Ruth Krauch. Sie sorgten dafür, dass wir noch lange gemütlich beisammen sein konnten. Wir fühlten uns bestens informiert und debattierten über die neuen Erkenntnisse.
J.H.