Veranstaltung der Freien Wähler mit Förster Schwarz ein voller Erfolg


Die von den Freien Wählern Waldenbuch am 18. März angebotene Veranstaltung zum Thema „Bemerkungen über den Schönbuch und Waldenbucher Wald“, referiert durch Förster Schwarz, ist auf ein so großes Interesse gestoßen, dass Besucher sogar abgewiesen werden mussten. Das Schönbuchzimmer im Landgasthof Rössle ist fast aus allen Nähten geplatzt. Das Thema fand so großen Anklang, dass einzelne Besucher selbst den Weg von Albstadt-Ebingen nach Waldenbuch nicht scheuten. Während des Vortrags von Herrn Förster Schwarz wurde auch klar warum der Andrang so groß war. Herr Schwarz versteht es die Impressionen „seines“ Schönbuchs den Zuhörern auf eine fesselnde Art und Weise näher zu bringen. Bei diesem Vortrag war ganz deutlich zu spüren, dass Herr Schwarz ein Förster und Schönbuchliebhaber mit Leib und Seele ist. Er stellte die Beziehungen zwischen Forstwirtschaft, Waldbestand und der Tierwelt immer wieder sehr illustrativ dar. So brachte er z.B. beim Punkt „Warum die Eichennachzucht so schwierig ist“ einen guten Vergleich: „Was für uns der Rostbraten, ist für Rehe die Rinde junger Eichen.“ Oder: „Der Saft der Eichen ist für den Hirschkäfer wie ein gutes Viertele für uns.“ So war der Vortrag keine Sekunde langweilig. Anschließend stand Herr Schwarz noch für Fragen zur Verfügung, was vom immer noch faszinierten Publikum gerne genutzt wurde. Förster Schwarz beantwortete alle Fragen gerne und ausführlich.
Der Dank der Zuhörer an ihren Referenten wurde in einem langen und intensiven Applaus zum Ausdruck gebracht. So brauchte es am Ende nur noch ein paar kurzer Dankesworte die von Dr. Joachim Schneider an Herrn Schwarz gerichtet wurden. Als kleine Aufwandsentschädigung übergab Herr Schneider einen edlen „Most“ und das von den Freien Wählern aufgelegte Brunnenbuch von Waldenbuch an Herrn Schwarz.

Für die Freien Wähler Waldenbuch
Achim Stolz

2009-03-31