Sozialpass

Sozialpass: Ein irreführender Begriff! Ausweis für besonders soziales Verhalten? Sozial schwach: Gemeint ist und sprachlich richtig wäre: Finanziell schwach. Aber halten wir uns nicht an Begriffen auf, der Inhalt ist das Wesentliche. Die Sozialpassrichtlinien der Stadt wurden (auf FWV-Antrag) dahingehend verbessert, dass finanzielle Leistungen erhöht oder neu aufgenommen wurden:
- Kosten für das Essen im Kindergarten,
- Kosten für das Essen in der Schule,
- Kosten der Ganztagsschule je 50 % Erlass,
- volle Übernahme der Jahresgebühr der Stadtbücherei.
Damit sind nicht alle Wünsche der FWV aufgegangen, aber immerhin.
Welche Kosten entstehen der Stadt? Im Jahre 2008 wurden gerade mal 1200 Euro für die Sozialpassbesitzer ausgegeben. Viel? Wenig? Weniger als der Zuschuss eines Kalendertages zum Hallenbad (530000 Euro anno 2007)! Nach einer Schätzung der Stadt dürften "weit über 100 Bürger" (Gemeinderatsvorlage 139/2008) als berechtigte Empfänger des Sozialpasses unter uns leben.
Ausgestellt waren für 2008 ganze 14 Pässe!
Daher der Aufruf an
- Empfänger von Arbeitslosengeld II
- Empfänger von Sozialgeld,
- Empfänger von Grundsicherung für Arbeitssuchende,
- Empfänger von Wohngeld (so der offizielle Katalog):
Wenden Sie sich (natürlich auch die -in) an Frau Wieland im Zimmer 5 des Rathauses. Sie wird Ihnen weiterhelfen.
Die Aufstockung der Leistungen durch die Stadt sehen wir als kleinen Erfolg an, eine mutigere Inanspruchnahme der (leider) Betroffenen wäre ein größerer.

Dr. Joachim Schneider

2009-01-22